Free download porn in high quality RGPorn.com - Free Porn Downloads

Ein Einfamilienhaus, Osady Ležáků Straße, Nummer. 116

Im Einfamielienhaus finden Sie die Ausstellung "Wir bauen ein neues Lidice" über den Bau des neuen Lidice, seine Architektur, Innenarchitektur und den Alltag.

Die Ausstellung öffnet das Kapitel über die Geschichte des Dorfes Lidice nach 1945. Die tragische Vernichtung von Lidice am 10. Juni 1942 war ein Schock für die ganze Welt. Sofort wurden Monumente errichtet und Sammelaktionen organisiert, um ein neues Lidice zu erbauen. Die bedeutendste Sammelkampagne wurde in Stoke-on-Trent in Großbritannien gestartet. Nach dem Krieg fand eine große architektonische Ausschreibung statt, und ein neues Lidice wurde nach den Entwürfen von František Marek, Václav Hilský, Richard Podzemný und Antonín Tenzer gebaut. Der Bau wurde durch prominente Politiker wie etwa dem umstrittenen Innenminister Václav Nosek vorangetrieben und stand in ihrem politischen Mittelpunkt. Die Idee des architektonischen Konzeptes kollidierte mit der Realität der Politik und des alltäglichen Lebens. Die Ausstellung Wir bauen ein neues Lidice erweitert nicht nur das Wissen um die Architektur- und Designgeschichte der Nachkriegszeit, sondern zeigt auch die noch weitgehend unerforschten historischen und politischen Hintergründe der Nachkriegsrekonstruktion der Tschechoslowakei.

Die Dauerausstellung im Einfamilienhaus Nr. 116 nutzt den authentischen Raum eines der ursprünglichen Häuser, die als Teil der Entwicklung des neuen Lidice nach 1945 gebaut wurden. 

Die Ausstellung ist konzeptionell in zwei Zonen unterteilt. Die erste Zone ist der Bereich der ursprünglichen Wohnung, wo der Besucher eine Innenarchitektur der Wende der 1950er und 1960er Jahre sehen kann. Die Innenräume sind mit originalen, restaurierten Möbeln ausgestattet, die größtenteils von Lidicer Bewohnern gespendet wurden. So können Sie das Wohnzimmer mit einer Essecke, die Küche mit einer Speisekammer, das Badezimmer mit einer Toilette und das Schlafzimmer der Eltern besuchen. Die Grundausstattung für jedes Haus lieferte das staatliche Unternehmen Nový Byt. Die Gestaltung der Möbel entspricht den bereits in den 1920er Jahren festgelegten Prinzipien der Produktionsstätte von U. P. Závody. Die Möbel waren genial, mit ihrer Variabilität und der Möglichkeit, andere Einheiten hinzuzufügen, die perfekt dazu passten; Sie können nebeneinander, übereinander oder getrennt verwendet werden. Die Häufigkeit und Weise seiner Verwendung sowie ein geringeres Maß seiner Vorzeigsamkeit spiegeln sich in der Lackierung der Küchenmöbel wieder. Die am meisten exponierten Oberflächen, wie die Oberseite des Küchenschranks, waren mit modernem Kunststoff überzogen. Die Schlafzimmer hatten sehr praktisch angeordnete Einbauschränke, die den Raum bis zur Decke ausnutzten.

Die Ausstattung der Lidicer Häuser ist mit Ausstellungen von Innendesign verbunden, die während des Krieges im Protektorat stattfanden: Bydlení (1942) und Lidový Byt (1943). Auch das Design der Sitzgruppe der Architekten Karel Koželka und Antonín Kropáček stammt aus der Zeit kurz vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs und wurde in der Firma České Umělecké Dílny realisiert.Die Sitzgruppe bestand aus drei verschiedenen Sesseln und einem runden Couchtisch mit Glasplatte. Die Lidice-Innenausstattung besteht aus zwei identischen tieferen Sesseln mit abnehmbaren Bezügen, mit gewebten Sitzen und Rückenlehnen und leicht geschwungenen Armlehnen, begleitet von einem Couchtisch. Im Jahr 1946 wurde diese Sitzgruppe bei der Mailänder Triennale mit einer Silbermedaille ausgezeichnet.

Das gleiche Prinzip der gewebten Sitzstruktur und der abnehmbaren Polsterung wurde in einem Esszimmerset verwendet, welches aus vier Stühlen und einer Bank mit einem vergrößerbaren Esstisch bestand.

Die zweite Zone der Ausstellung besteht aus bewusst unauffälligen Tafeln. Sie können hinter einer Abdeckplatte hervorgezogen werden. Die Tafeln stellen das Thema des Baus des neuen Lidice, der Gedenkstätte, des Rosengartens usw. dar. Ebenfalls zu sehen sind die architektonischen Entwürfe für den Bau des Dorfes, dessen Plannung in der Nachkriegs-Tschechoslowakei als erste öffentliche architektonische Wettbewerbsausschreibungen stattfand. Es wird auch die soziale Rolle des Baus des neuen Lidice als Teil des Aufbaus einer neuen Nachkriegsgesellschaft diskutiert. Aus architektonischer Sicht werden der Aufbau des neuen Dorfes, die Suche nach einem idealen Grundriss und die Bemühungen um einen angemessenen Ausdruck der Dorfarchitektur analysiert. Ein weiteres Thema ist die Persönlichkeit von Sir Barnett Stross, dem Gründer der Lidice Shall Live Kampagne, die maßgeblich zur Entstehung des neuen Lidices beigetragen hat. Auf den Tafeln werden also zusammendfassend einzelne Projekte und ihre Umsetzung vorgestellt. Ziel ist es, dem Betrachter vorzustellen, wie die Nachkriegsgeneration diesen bedeutsamen Ort der Nationalgeschichte sah und welche Form sie bevorzugten.

Im ursprünglichen Kinderzimmer befindet sich ein Forschungsraum und die Bibliothek des Lidicer Denkmals mit Büchern über Lidice und Ležáky, die Geschichte des Protektorats, Literatur zur Kunstgeschichte (Literatur zur Sammlung Lidice, Kinderkunst und künstlerische Ausdrucksweise usw.) und Bücher der Gedenkstätte Lidice.

Im Loft befindet sich ein weiterer Raum, der den Aktivitäten der Bildungsabteilung gewidmet ist.
Besucher und Besucherinnen können den angrenzenden Garten betreten, der als eine unvollständige Wiederherstellung seines ursprünglichen Modells konzipiert ist und mit den ursprünglichen Pflanzenarten gestaltet wurde. Im Gegensatz zum ursprünglichen Garten gibt es keine Gemüsebeete, jedoch können wir dort ähnliche Holzpflanzen finden, z.B. traditionelle Sorten von Apfelbäumen und Kirschbäumen, ein Blumenbeet mit Rosen und Knollenblüten etc. Der Garten ist mit dem Garten der Galerie verbunden.

Das Familienhaus wurde 2015 von der Gedenkstätte Lidice gekauft. Seit seiner Errichtung hat das Haus keine größeren baulichen Veränderungen erfahren.

In den Jahren 2015-16 wurde die komplette Rekonstruktion des Hauses von der Baufirma Wandel Czech, s. r. O. nach dem Entwurf von Ing. Julius Wenig und Ing. Bogen. Luboš Sekal, so dass das Äußere und das Innere des Hauses so nah wie möglich dem Aussehen der Zeit um die Wende der 1950er und 1960er Jahre ähneln würden. Seit 2017 beherbergt das Gebäude die ständige Ausstellung. Wir bauen ein neues Lidice, einen Forschungsraum mit einer Bibliothek und einen Raum, der die Bildungsprogramme der Gedenkstätte gewidmet ist.

Zugänglichkeit für Besucher und Besucherinnen - nur Führungen, Tickets können an der Rezeption der benachbarten Lidice Gallerie gekauft werden. Abgesehen von organisierten Programmen beträgt die Kapazität höchstens 15 Besucher. Die Ausstellung ist nicht rollstuhlgerecht.

Free download porn in high qualityRGPorn.com - Free Porn Downloads